Welche Möglichkeiten gibt es im Internet zu verkaufen?

Das Internet wird zunehmend von Kunden zum Einkaufen, Recherchieren und Vergleichen genutzt. Da liegt es nur nahe, dass das Internet der Vertriebskanal mit den höchsten Zuwachsraten bei den Umsätzen ist. Eine wichtige, aber nicht die einzige Möglichkeit, um im Internet zu verkaufen, ist der eigene Online-Shop. Wir möchten dir hier die verschiedenen Möglichkeiten des Internet-Vertriebs zeigen und dir dabei helfen, den richtigen Vertriebskanal für deine Anforderungen zu finden.
Der Onlinehandel wächst und erfreut sich zunehmend an einer großen Produktvielfalt. Wer bisher nicht im Internet vertreten ist, muss sich beeilen, denn die Konkurrenz schläft auch im Internet nicht!
 
Möglichkeiten des Online-Vertriebs

Auktions- und Verkaufsplattformen
Neben dem eigenen Web-Shop existieren weitere Möglichkeiten des Internet-Vertriebs. Am bekanntesten dürften wohl die Auktions- und Verkaufsplattform eBay und Amazon sein.
Dank eBay ist es jeder Person möglich, eine riesige Bandbreite an Produkten aus den unterschiedlichsten Kategorien zu kaufen und verkaufen. 

Die Besonderheit an eBay dürfte wohl sein, dass es nahezu überhaupt nicht notwendig ist, Marketingmaßnahmen zu unternehmen um Verkaufserfolge zu erzielen, da die angebotenen Produkte automatisch über die eBay-interne Suchfunktion gefunden werden können.

Für einen professionellen Auftritt auf eBay bietet die Supreme NewMedia GmbH ihren Kunden sogenannte eBay Verkäufer-Tools an, um die eBay-Präsenz des Händlers sowie dessen Verkaufsaktivitäten zu erleichtern und ansprechender zu gestalten. Diese eBay-Verkäufertools tragen den Namen 'Supreme Lister' und 'Supreme Widgets' und bewirken eine individuelle und einzigartige Artikelpräsentation und somit einen Verkaufsvorteil gegenüber den Mitbewerbern.

Affiliate Shop / Sub-Shop
Ein weiterer Vertriebskanal ist das sogenannte Affiliate-Marketing bzw. der Verkauf über Sub-Shops.
Bei diesem Geschäftskonzept werden die Produkte oder Dienstleistungen über eine Internetplattform (bsp. Webshop) eines Dritten vertrieben. Der Geschäftspartner, über dessen Internetpräsenz die Produkte oder Dienstleistungen verkauft werden, wird an dem Umsatz auf Provisionsbasis beteiligt.
Über manche Anbieter, beispielsweise Amazon, ist es zudem möglich, einen bereits bestehenden Webshop in die Verkausplattform zu intergrieren und somit den hohen Traffic für den eigenen Shop zu nutzen. Auch hier wird nach dem Provisionsprinzip abgerechnet.

Eigener Online-Shop
Der eigene Online-Shop dürfte wohl das Ziel eines jeden professionell arbeitenden Händlers sein. Die Vorteile eines Online-Shops liegen auf der Hand:

  • eigene Bestellsortimente festlegen
  • eigener Kundenstamm
  • eigener Internetauftritt mit eigener Wunsch-Domain
  • gezielt Marketingmaßnahmen durchführen

Die Grundfunktionen, wie z.B. Designauswahl, automatischer Bestellvorgang, Warenkorb, SEO-Optimierung, Kundenkonto, Bezahlmethoden, usw. sind in den meisten Shopsystemen in der Basisversion enthalten. Unterschiede gibt es da allerdings bei der Anzahl der Produkte, dem Speicherplatz und den Designs. Über ein Upgrade auf eine Premiumversion lassen sich häufig neue Funktionen freischalten.

Verschiedene Anbieter haben sich darauf spezialisiert, eine Shoplösung für gewerbliche Verkäufer zu gestalten und diese zum Mieten oder Kaufen anzubieten. Dabei gibt es verschiedene Arten der Abrechnung und Installation.
Die meisten Online-Shopanbieter verlangen eine monatliche Grundgebühr für die Bereitstellung der Software und des Speicherplatzes auf den Servern. In Ausnahmefällen kann man Shopsysteme auch durch eine Einmalzahlung erwerben. Grundsätzlich ist immer ein Mindestmaß an technischem Know-How erforderlich.

Du hast nun mehrere Möglichkeiten des Online-Vertriebs kennengelernt und hast nun die Wahl, den Vertriebskanal zu wählen, der für dich am besten geeignet ist.


SUPR Coach
Powered by Zendesk